GESCHICHTE

Lesen Sie die Geschichte über die drei Oompies (Onkel).

Die Geschichte des Boerenvoorhuis d'Oompies

Das Bauernhaus, zu dem der vordere Teil des Bauern gehört, wurde 1920 neben einem kleineren Haus gebaut, das abgerissen wurde. Die Fundamente des Hofes wurden mit Material dieses kleineren Hauses gebaut. Nach den Angaben auf den Balken im blauen Raum wurde das Innere der Bauernhausfront erst 1921 bemalt. Danach wurde das Vorderhaus des Landwirts nicht mehr mit einem Pinsel berührt.

Jan kochte bis zur Ankunft der Kanalisation im Schuppen neben dem Haus. Bei der Installation der Kanalisation wurde eine der drei Bettenstädte als Küche eingerichtet. Eine Dusche und eine Toilette wurden am aktuellen Standort ebenfalls gemacht. Bis zu diesem Zeitpunkt war "das Fass" (ein Regal mit einem Loch und einem Deckel) in Gebrauch. Die drei unverheirateten Brüder meiner Großmutter haben immer auf dem Hof ​​gelebt: Frederik (1896 - 1967), Jan (1898 - 1996) und Marinus (1908 - 1991) Bruggink. Diese Brüder wurden zu Recht von meinem Vater und später von allen anderen als d'Oompies bezeichnet. Um zu verhindern, dass die Frau im Haushalt die Hand verpasst, wurde für meine Großeltern ein Bauernhof errichtet.

Jan war der unbestrittene Führer der drei Brüder. Er stellte fest, wie das Leben auf der Farm aussah, wie gegessen wurde und wie hoch der Ofen war. Sie haben ihn nicht mit Reisen jenseits seines täglichen Horizonts erfreut. Auf dem Harlinger Deich wandte er sich dem Land zu und sagte: "Ich möchte lieber diese Seite hinaufgehen." Ein Mann aus dem Land.

Marinus wurde von seinen Brüdern als "exzentrisch" porträtiert und erfüllte diese Rolle mit Schwung. Er war jedoch nicht so seltsam, denn wenn Sie mit ihm alleine wären, könnte er schön vom alten Bauernleben erzählen. Er floh oft aus dem Haus und ging um das Haus herum und suchte nach "Sprikkies" (Stöcken). Er stellte dies auf eine Waldmauer, so dass sich hinter dem Hof ​​jetzt ein "Sprikkieswal" befindet. Im Gegensatz zu seinem Bruder Jan war Marinus abenteuerlicher.

Obwohl das Vorderhaus des Bauern zwei Zimmer hat, wurde das "blaue Zimmer" nicht genutzt. Dies war das "schöne Zimmer". Das Leben der drei Brüder fand immer im "gelben Raum" statt, mit Blick auf den Hof ihrer Schwester und ihres Schwagers und später ihres Cousins ​​(meines Vaters). Diese kleine Welt war für uns ausreichend und sie waren glücklich in dieser kleinen Welt.