• Englisch
  • Deutsch

Boerenvoorhuis d'Oompies

Romantiek van de bovenste beddenplank

Geschichte

Der Hof wo das Vorhaus zu gehört ist neben einem kleinerem Häuschen gebaut in 1920, das später abgebrochen wurdde. Mit materiaal von diesem Häuschen wurdde die Fundamente der Farm erbaut. Von den gefundenen Anmerkungen auf den Balken im Blauen Zimmer kann mann sehen dass das Vorhaus erst in 1921 gestrichen ist. Danach ist es nie wieder mit einem Pinsel bemahlt.

Jan kochte bis zu kommen der Kanalisation im Schuppen neben dem Haus. Als die Kanalisation kam würde au seiner Bedstede die Küche gebaut. Bis dahin war nu reine Tonne ( ein Brett mit einemLoch und Deckel) im gebrauch.

Im Hof haben immer drei unverheiratete Brüder meinem Oma gelebt: Frederik (1896 – 1967), Jan (1898 – 1996) und Marinus ( 1908 – 1991) Bruggink. Diese Brüder waren, völlig zurecht, von meinem Vater und Päter durch alle andere Leute “ ‘d Oompies” ( Die Onkel) genannt. Um zu vermeiden, das sie der Hand einerFrau im Haushalt missen mussten ist ganz in der nähe ein Hof für mein Opa und Oma gebaut.

Jan wahr der unbestritten Führer der drei Brüder. Er bestimmte über das Leben auf der Farm, was gegessen wurde und wie hoch der Ofen stand. Mit Fahrten ausserhalb seines täglichen Horizon konnte mann Ihn nicht erfreuen. Oben auf den Deich von Harlingen dichte er sich zum Land um und sagte: Ich schaue lieber zu diesse Seite, ein Mann vom Lande also.

Marinus wurde von seinem Brüder als Sonderling dargestellt und erfüllte diese Aufgabe mit Verve. Allerdings wenn man mit Ihm allein war dann kannte er prächtig vom Leben auf dem Hof erzählen. Oft flüchtete er aus dem Haus und suchte Sprikkies ( Holzstäbchen). Diese legte er auf einer Hügel, wo jetzt ein Sprikkieshügel zu finden ist. Im gegensatzt zu seinem Bruder Jan war Marinus abenteuerlicher angelegt.

Obwohl es zwei Räume im Vorhaus gab, war “das Blaue Zimmer” nie in Gebrauch. Das war das Schöne Zimmer. Das Leben der drei Brüder spielte sich im gelben Zimmer mit aussicht des Hofs von Schwester und Schwager und später auch Neffe (mein Vater). Diese, in unseren Augen kleine Welt genügte und Sie waren glücklich.